AikiYoga – Entspannungsbecken und Kraftquell für junge Eltern

Die Elternzeit eignet sich perfekt, um sich wieder neu zu entdecken, zu beleben, zu erfrischen – auch wenn die Momente dafür kurz, unverhofft und erstmal nicht allzuoft zu finden sind. Die neue Situation stellt vieles auf den Kopf – die ungewohnte Perspektive können wir in vielen Dingen nutzen. Zum Beispiel um zu lernen und zu üben, uns bewusst und genau dann zu entspannen, wenn sich die Gelegenheit bietet, und dadurch Kraft zu schöpfen für die Phasen, wo wir durchhalten und uns in Geduld üben müssen. Gelassenheit macht es uns möglich, auch im „Stress“ die Gemütsfenster zu öffnen und positive Energie hereinzulassen.

Im AikiYoga für Mamas mit Babies kannst Du Deine innere Balance im Einklang mit Deinem Baby finden und Deinen Körper in harmonischen Bewegungsfolgen, in kräftigenden Haltungen und sanften Dehnungen spüren. Dein Körper wird stark, ausdauernd und Dein Geist wach. Zugleich fühlst Du Dich entspannt. Ab September starten zwei Neue Kurse mit jeweils 6 Plätzen:

Termin: montags von 13h30-14h30 (3-6 Monate) und 14h45-15h45 (7-11 Monate)
Ort: Amitola Familiencafé, Krossener Straße 35, www.amitola-berlin.de
Kursgebühr: 75 Euro/10 Termine
Anmeldung: ilkakikentai-berlin.de

Anschließend oder ergänzend gibt es das AikiYoga ohne Babies:
Termin: mittwochs von 19h45-21h15
Ort: Kikentai, Schule für Kampfkunst und Bewegung, Palisadenstraße 49
Kursgebühr: 110 Euro (90 Euro ermäßigt)/10 Termine

Und alle Mamas mit Babybauch sind herzlich zum AikiYoga für Schwangere eingeladen!
Termin: mittwochs von 18h30-19h30
Ort: Amitola Familiencafé, Krossener Straße 35, 030/29 36 18 71
Kursgebühr: 75 Euro/10 Termine
Anmeldung: ilkakikentai-berlin.de



  1. Antworten

    Ein Termin, auf den man sich in seinem Mutteralltag richtig freut. Eine Möglichkeit, mal wieder den geschundenen Körper zu spüren und zu betätigen (endlich!), ohne dass es zu anstrengend wird oder fürs Kind keine Ressourcen bleiben. Genau, die Vereinbarkeit mit dem Baby klappt wirklich sehr gut! (Liegt natürlich an der Kurs-Leitung :).
    Einfühlsame, individuell abgestimmte, geduldige Kursleitung. Also, Eltern, rafft euch auf, auch wenn es schwer ist 🙂

Kommentiere den Beitrag